Damenhandball 2. Bundesliga:

TuS Lintfort vs HSG Bensheim Auerbach 23:35 (10:16)

Nur fünf Minuten dauerte das Augenreiben: Für die Gastgeberinnen hatte Loes Vanderwal die 1:0-Führung besorgt. Lintfort konnte zunächst ein 2:2 halten - und auch ein 4:4. Dann rutschte das zweite Heimspiel des TuS in die erwarteten Bahnen.

Handball 2. BundesligaDie Gäste aus dem Odenwald wirkten Mitte der ersten Halbzeit etwas flinker, hatten aber trotzdem Schwierigkeiten das gegnerische Tor zu finden. Lintfort konnte diese vergebenen Angriffe im Gegenzug nicht nutzen und produzierte selber eine überraschende Anzahl von Fehlwürfen. So war ein Aufholen des Punktestandes nicht möglich.

Seit Mai wird an der Moerser Straße gebaut. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW leitet die tiefgründige Erneuerung der L287. Vom Kamp-Lintforter Stadtzentrum gelangt man derzeit nur über eine Umleitung zum westlichen Stadtrand. Eine Zufahrt in Gegenrichtung ist auf der als Einbahnstraße noch offenen Fahrbahn möglich.
Moerser Straße
Während der Bauarbeiten an Rad- und Gehwegen stehen für Anwohner und Besucher PKW-Stellplätze nur in begrenztem Umfang zur Verfügung.

Einer der Höhepunkt im jährlichen Veranstaltungsplan konnte sich nicht so recht entfalten. Die Stimmung beim 32. Stadtfest wurde vom herbstlichen Wetter getrübt.
Kamp-Lintfort
Am Sonnabend konnten sich die Anghörigen der Rettungshundestaffel noch in heiterer Atmosphäre präsentieren und das Warten am Bratwurststand war nicht allzu unangenehm. Obwohl 15 Kilometer entfernt am gleichen Wochenende in Moers das dortige Stadtfest ablief, fanden sich in Kamp-Lintfort dennoch zahlreiche Schaulustige an Trödelständen, Kinderbelustigungen und Schaubühnen.

Damenhandball 2. Bundesliga:

TuS Lintfort vs TG Nürtingen 23:23 (10:14)

Beide Seiten hatten den Sieg sicher - jeweils zeitweise. Die Frauen vom TuS Lintfort fanden in der ersten Halbzeit kaum ins Spiel. Es war ein bißchen Handball, aber weit entfernt von Bundesliganiveau. Allerdings waren die Gäste aus Nürtingen ebenfalls nervös und konnten ihre Vorteile nur bis zu einem 4-Tore-Vorsprung ausbauen. Zur Halbzeit stand es 10:14 und Bettina Grenz-Klein mußte für die Pausenansprache die richtigen Worte finden.

Rappelvoll war es bereits am Sonnabend vormittags am Geisbruch, als die Frühaufsteher sich an den Marktständen der Trödler tummelten. Gerade noch rechtzeitig war das Gehwegpflaster und der Asphalt auf dem Straßendreieck fertig geworden, um die Mini-Kirmes zwischen Schul-, Ferdinanten- und Eyller Straße zu eröffnen.
Mehr als 2,5 Millionen Euro waren für die Umgestaltung des Kamp-Lintforter Quartiers investiert worden und der Bürgermeister Christoph Landscheidt ließ es sich nicht nehmen, den wiederbefahrbaren Straßenbereich nach dem Zerschneiden des Eröffnungsbandes die hoffentlich lange haltbare Beschaffenheit der Schwarzdecke im Oldtimer zu inspizieren.